Perfekt sauberes Geschirr: Tipps für die Spülmaschine

Mit einer modernen Spülmaschine wird das Leben deutlich leichter. Zudem helfen moderne Geräte beim Sparen. Denn sie verbrauchen nur sehr wenig Wasser und Energie. Mit den folgenden Tipps wäscht Ihre Spülmaschine jederzeit sauber und bleibt über viele Jahre voll funktionsfähig.

Spülmaschine richtig einräumen: Chaos ist erwünscht

  • Empfindliche Teile gehören nach oben, stark verschmutztes Geschirr nach unten.
  • Die Maschine nicht zu voll packen und das Geschirr nicht zu akkurat ausrichten, sondern eher chaotisch verteilen. So wird das Wasser in alle Ecken und Zwischenräume gelenkt.
  • Kunststoffteile oben in die Maschine geben, da dort die Temperatur nicht so hoch ist
  • Gefässe mit der Öffnung nach unten und leicht schräg einsortieren, damit sich in den Bodenwölbungen möglichst kein Wasser sammeln kann.
  • Nach dem Spülgang die Türe kurz öffnen, und den gröbsten Dampf entweichen lassen. Kunststoffteile herausnehmen und von Hand abtrocknen. So trocknet das Geschirr besser und ohne Flecken.

Nicht immer nur «kalt» spülen

Im Spar- oder Ökoprogramm wäscht die Maschine mit geringeren Temperaturen. Dadurch werden Fette mit hohem Schmelzpunkt, wie sie z.B. in Fertiggerichten oft enthalten sind, nicht richtig lösen und scheiden sich an den Innenwänden der Maschine ab. Zudem werden bei zu niedrigen Temperaturen Pilze, Keime oder Bakterien nicht abgetötet und vermehren sich auf dem Fettfilm, was zu schlechten Gerüchen und Ablagerungen führt.

  • Die Maschine mindestens einmal monatlich mit einer Spültemperatur von 60 Grad laufen lassen.
  • Dichtungen und Filter regelmässig gründlich reinigen
  • Abwasserschlauch regelmässig prüfen und bei Verunreinigung reinigen
  • Spülmittel korrekt dosieren (Wasserhärte beachten!)

Gläser in der Spülmaschine sauber waschen

Besonders Gläser sind oft nicht ganz sauber, wenn sie aus der Maschine kommen. Viele Gläser werden mit der Zeit auch matt oder laufen gar milchig an. Grund für diese Trübungen ist Kalk, der sich in der porösen Glasoberfläche ablagert.

  • Enthärtungsanlage der Spülmaschine richtig einstellen
  • Klarspüler korrekt dosieren
  • Gläser bei eher niedriger Temperatur spülen
  • Geschirrspüler mit speziellem Glasschutz verwenden
  • Empfindliche und sehr hochwertige Gläser von Hand spülen oder in einer modernen Maschine mit Dampfreinigungsfunktion

 

Haben Sie Fragen zu den Möglichkeiten der neuesten Spülmaschinen?

Rufen Sie uns an oder kommen Sie vorbei. Wir beraten Sie gerne!

Was gehört nicht in die Spülmaschine?

  • Teure Messer:  Der Klingenstahl sehr hochwertiger Messer ist hart und spröde, weshalb er sehr scharf geschliffen werden kann. Harter Stahl ist allerdings weniger säurebeständig. Daher wird er in der Spülmaschine angegriffen und korrodiert. Das macht die Klingen stumpf und kann zu Rostbildung führen.
  • Silberbesteck:  Die Legierung von Silberbestecken enthält Kupfer. Daher korrodieren Silberteile in der Spülmaschine recht schnell und laufen rötlich an. Bei Bestecken aus 925er-Silber ist das Risiko deutlich geringer als bei stark kupferhaltigen Bestecken aus 800er-Silber.
  • Holz: Schüsseln und Bestecke aus Holz, Schneidbretter oder auch Messer respektive Pfannen mit Holzgriffen gehören nicht in die Spülmaschine. Ihr Lack blättert ab, das Holz bleicht aus, wird spröde und verzieht sich beim Trocknen. Zudem wird der Leim stabverleimter Schneidbretter gelöst – und die Bretter fallen auseinander.
  • Pfannen: Kochgeschirr aus Edelstahl kann problemlos im Geschirrspüler gereinigt werden. Beschichtete Pfannen und Aluminiumpfannen sind empfindlicher und können Schaden nehmen. Im Zweifelsfall beim Hersteller nachfragen – oder von Hand spülen.
  • Porzellan: Modernes Porzellan ist glasiert und in der Regel spülmaschinengeeignet. Bei älterem Porzellan ist Vorsicht geboten. Nicht glasiertes Dekor kann ebenso Schaden nehmen wie Gold- oder Platinränder.